Hausordnung

„Zusammen leben und zusammen lernen“

Hausordnung für das Gymnasium Rahlstedt
(stand: 16.02.2017)

In unserer Schule kommen täglich viele Menschen zusammen. Um für uns eine angenehme Atmosphäre des Lernens, Lehrens und Arbeitens wie auch des Umgangs miteinander zu schaffen und zu bewahren, brauchen wir Regeln, die für alle gelten. Diese Regeln beruhen auf unserer Überzeugung, dass Schule nur gelingen kann, wenn sich alle als Gemeinschaft verstehen und durch Leistungsbereitschaft und Mitverantwortung zur Gestaltung des Schullebens beitragen und wenn alle mit Rücksicht, Fairness und Hilfsbereitschaft miteinander umgehen.

Daher gelten diese Grundsätze:

1. Jeder hat Anspruch darauf, an der Gemeinschaft einer Klasse oder Lerngruppe teilzunehmen, und achtet selbst darauf, dass keiner ausgegrenzt wird, sondern dass Gemeinschaften entstehen und bestehen können.

2. Niemand bedroht jemanden seelisch oder körperlich verletzt oder gefährdet ihn absichtlich.

3. Jeder achtet auch auf den anderen, damit ihm und anderen nichts zustößt.

4. Nichts darf beschädigt oder zerstört werden.

5. Das Eigentum anderer wird geachtet.

6. Alle helfen mit, Energie zu sparen und wenig Wasser zu verbrauchen, Müll zu vermeiden und Pflanzen und Tiere auf dem Schulgelände zu schützen.

7. Jeder hilft mit, die Schule sauber zu halten.

8. Alle verhalten sich so, dass der Unterricht in der eigenen und in anderen Lerngruppen nicht gestört wird.

9. Pünktlichkeit am Stundenanfang und Stundenende ist für alle eine Selbstverständlichkeit.

10. Die Benutzerordnung für die Schulcomputer ist Bestandteil der Hausordnung.

 

I Unterricht

1 Schüler und Lehrer erscheinen spätestens mit dem Beginn der Stunde zum Unterricht in den Klassen- und Fachräumen.

2 Ist die Lehrkraft fünf Minuten nach dem Unterrichtsbeginn noch nicht erschienen, fragt ein Klassensprecher oder Kursteilnehmer im Lehrerzimmer, beim stellvertretenden Schulleiter oder im Schulbüro nach.

3 Bei Verspätungen wird der Unterricht nicht gestört.

4 Nur Lehrkräfte beurlauben Schüler in das Krankenzimmer. Sie tragen die Beurlaubung in das Klassenbuch ein. Das Sekretariat wird benachrichtigt.

5 Schüler der Klassen 5 bis 10 können nicht ohne Erlaubnis eines Elternteils aus dem Unterricht entlassen werden.

6 Während des Unterrichts wird nicht gegessen.

7 Essen aus der Kantine wird ausschließlich dort verzehrt.

8 Benutzung von Handys

Sek. I:
Die Nutzung von privaten Handys während der Schulzeit muss aus pädagogischen Gründen eindeutig geregelt werden, um Missbrauch zu verhindern und insbesondere das soziale Lernen an einer staatlichen Schule zu befördern.
Für die Schüler der Klassenstufen 5-7 gilt: Handys müssen auf dem Schulgelände während der gesamten Unterrichtszeit, der Pausen und der Zeiten für Nachmittagsangebote ausgeschaltet sein und dürfen eingeschaltet werden, wenn es von den Lehrern, dem Personal des Sekretariats oder dem Sozialpädagogen gestattet wird. Dies gilt auch für andere elektronische Geräte, wie z.B. MP3-Player
Für die Schüler der Klassenstufen 8-10 gilt: Handys müssen innerhalb der Gebäude und während der gesamten Unterrichtszeit komplett ausgeschaltet sein. Stummschalten reicht nicht aus. Alle Handy-Funktionen dürfen innerhalb der Gebäude nur im Ausnahmefall und ausschließlich mit besonderer Genehmigung der Lehrer, des Personals des Sekretariats
oder des Sozialpädagogen angewendet werden. Dies gilt auch für andere elektronische Geräte, wie z.B. MP3-Player.
Für alle Schüler der Klassenstufen 5-10 gilt: Persönlichkeitsrechte sowie Urheberrechte müssen gewahrt bleiben in Hinsicht auf digitale Dokumente, die während der Unterrichtszeit oder auf dem Schulgelände entstehen.

Sek. II:
Die Benutzung von Handys ist den Schülern der Sek. II im Oberstufentrakt außerhalb des Unterrichts erlaubt. Während des Unterrichts dürfen private Geräte nur auf Anweisung der Lehrkraft eingeschaltet werden.
Dies gilt auch für andere elektronische Geräte, wie z.B. MP3-Player. Persönlichkeitsrechte sowie Urheberrechte müssen gewahrt bleiben in Hinsicht auf digitale Dokumente, die während der Unterrichtszeit oder auf dem Schulgelände entstehen.

9 Die Unterrichtsräume werden erst mit dem Pausenläuten bzw. dem Ende der Stunde verlassen.

 

II Pausen

1 In den großen Pausen halten sich die Schüler der Klassen 5 – 10 außerhalb der Gebäude oder in Kantine und Atrium auf. Der Fachraumtrakt  darf erst mit Unterrichtsbeginn betreten werden.

2 Der Oberstufenbereich ist den Schülern der S1 bis S4 vorbehalten.
Ein Sicherheitsabstand zu den Balustraden ist grundsätzlich einzuhalten. Damit verbunden ist das Sitzen auf Balustraden nicht gestattet.

3 Das Verlassen des Schulgeländes ist den Schülern der Klassen 5-10 während der Pausen und Freistunden sowie der Mittagspause grundsätzlich nicht gestattet. Im Schuljahr 2016/2017 dürfen Schüler der Klasse 10 letztmals das Schulgelände jedoch in den Mittagspausen verlassen, sofern ein Erziehungsberechtigter eine Ausnahmegenehmigung für sein Kind beantragt. Schüler der Oberstufe dürfen das Schulgelände während der Pausen, Freistunden sowie der Mittagspause verlassen.

III Klassen- und sonstige Schulräume

1 Alle behandeln die Räume, das Mobiliar und die technischen Einrichtungen pfleglich und vermeiden Verunreinigungen und Beschädigungen.

2 Die Klassengemeinschaft ist verantwortlich für den Zustand ihres Klassenraumes. Bei starker Verschmutzung der Räume werden die Schüler verpflichtet, diese selbst zu säubern.

3 Die Schülerinnen und Schüler reinigen am Ende jeder Stunde die Tafel, damit sie in der folgenden Stunde genutzt werden kann.

4 Am Ende des Unterrichtstages stellen alle Nutzer die Stühle auf die Tische.

5 Die Lehrkraft verschließt die Fachräume und die Klassenräume nach dem Verlassen.

6 Das Lehrerzimmer, die Räume der Verwaltung mit Ausnahme des Sekretariats und der Kopierbereich sind Arbeits- bzw. Aufenthaltsräume der Lehrkräfte. Schüler betreten die Räume nur mit einer Erlaubnis bzw. die Bereiche davor nur mit einem dringenden Anliegen.

IV Sicherheit

1 Bei Feueralarm werden alle Sachen zurückgelassen, Fenster und Türen werden geschlossen. Alle Personen verlassen das Schulgebäude schnell und diszipliniert über die Fluchtwege und begeben sich unverzüglich zu den Sammelplätzen.

2 Notfenster („Fenster zum Öffnen“) und Notausgänge werden nur bei besonderer Gefahr geöffnet oder benutzt.

3 Auf den Treppen der Treppenhäuser ist rechts zu gehen. Die Handläufe sind zu benutzen. Das Sitzen auf Tischen im Bereich der Treppenhäuser des 1. und 2. Stockwerks, insbesondere auf den Galerien, ist strikt untersagt. Das Herunterwerfen selbst kleinster Gegenstände von den Galerien der Treppenhäuser ist verboten.

4 Wer eine Beschädigung im Schulbereich verursacht oder entdeckt, meldet dies unverzüglich dem Hausmeister oder einer Lehrkraft, damit der Schaden behoben und die Gefahrenquelle sofort gesichert und beseitigt werden kann.

5 In den Schulgebäuden wird nicht gelärmt, getobt oder mit Bällen gespielt. Auf dem Schulgelände wird außerhalb des Fußballfeldes nur mit weichen Bällen gespielt.

6 Das Werfen mit Schneebällen ist verboten, da es besonders gefährlich sein kann.

7 Auf dem Schulgelände ist es nicht gestattet, mit Fahrrädern, Rollern, Skateboards, Roller-Skates etc. zu fahren.

8 Waffen, Messer, Feuerwerkskörper etc. werden nicht in die Schule mitgebracht.

9 Tiere werden nur im Ausnahmefall und nur mit Erlaubnis einer Lehrkraft mitgebracht.

V Mediennutzung

Die Regeln für den Gebrauch aller Medien sind dem Anhang „Nutzungsordnung der Computer- und Medieneinrichtungen am Gymnasium Rahlstedt“ zu entnehmen.

 

VI Rauchen, Alkohol und andere Rauschmittel

1 Entsprechend der gültigen Gesetzeslage wird auf dem gesamten Gelände und in allen Räumen des Gymnasiums Rahlstedt nicht geraucht.

2 Das Mitbringen und Konsumieren von alkoholischen Getränken oder anderen Rauschmitteln ist verboten.

 

VII Weitere Regeln

1 Besucher, auch Schülerinnen und Schüler anderer Schulen, müssen sich im Schulbüro anmelden.

2 Plakate oder Informationszettel werden nur an den dafür vorgesehenen Informationsflächen angebracht. Das Anbringen genehmigt die Schulleitung. Dies gilt auch für die Verteilung von Druckschriften.Angebrachte Plakate und Informationszettel werden von demjenigen zeitnah wieder entfernt, der sie angebracht hat.

3 Geld und Wertsachen werden auf eigene Verantwortung in die Schule mitgebracht.

4 Die Schränke, Fächer, Taschen und Sachen der anderen sind privat und werden deshalb nicht angetastet.

5 Bei Beschädigungen sind die Verursacher oder deren Eltern haftpflichtig.

6 Alle Schüler kommen den Anweisungen der Lehrkräfte und anderer Mitarbeiter der Schule zur Einhaltung der Hausordnung nach.

7 Verstöße gegen die Hausordnung werden angemessen geahndet.
Diese Hausordnung behält ihre Gültigkeit, auch wenn einzelne Passagen daraus verändert, ergänzt oder gestrichen werden.

Beschlossen auf der Schulkonferenz am 03. Juni 2004.
Aktualisiert durch die Schulkonferenz zuletzt am 16. Februar 2017.