Erfolgreiche Aufführung von Bertolt Brechts "Dreigroschenoper"

An dieser Inszenierung hätte Bertolt Brecht Freude gehabt:

- Eine sparsame Bühne mit weißem Tuch und mehreren Europaletten, die lautstark und verfremdend für neue Szenen umarrangiert wurden
- Eine Moritatensängerin mit dicker Zigarre und schmuddeliger Brecht-Lederjacke
- Projektionen in Schwarz-Weiß
- Die musikalische Begleitung der Spieler/Sänger durch ein kleines Weill'sches Salon-Ensemble (Ltg.: To)
- Gut aufgelegte, spielfreudige Schauspieler, schöne und schön "schräge" Stimmen mit den Klassikern, u.a. dem Mackie-Messer-Song.

Und ein Happy End samt Moral der besonderen Art: "Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?..."

Das Publikum beantwortete diese Fragen mit lang anhaltendem Beifall.
Am Donnerstag, 3.4., gibt es Gelegenheit, das Stück in veränderter Besetzung zu sehen: Hingehen.




   PDF-Version  |   Hilfe / Impressum   |   Kontakt   |     |     |     |