1992
1997
- Sicherung der Außentüren, Beseitigung von Mauerschäden im Fensterbereich (BVJ-Schüler aus der Gewerbeschule 8)
- Bau von Holzhäusern zur Aufbewahrung von Material (dieselben)
- Sanierung der Gruft der Gutsfamilie v. Plessen: Entsorgung von Schutt, - Dokumentation der Fundstücke, Konservierung (Gymnasium Grootmoor, 12.Jahrgang, Gymnasium Sternberg 11.Jahrgang, unter Anleitung eines Bodendenkmalpflegers)
- Anfertigung einer umfassenden Diplomarbeit (Dipl.-Ing.) zum baulichen Zustand der Kirche (Student der FH Wismar)
- Bundespräsident Roman Herzog schreibt dem Leiter des Projekts, Volker Wolter, einen anerkennenden und aufmunternden Brief






Die Gruft der Gutsherren, Mitte 1997: geplündert und mit Sand verfüllt

Die Gruft der Gutsherren wird von Schutt befreit

In der Gruft

In der Gruft

1997: Zustand des Dachstuhls
1998
- Fundamente für 8 Wohncontainer, Anschluss von Versorgung und Entsorgung (Auszubildende Maurer Gewerbeschule 19, BVJ-Schüler Gewerbeschule 8)
- Mithilfe bei der Demontage, dem Transport und dem Aufbau der Wohncontainer (BVJ-Schüler der G 8 und Gymnasiasten Grootmoor)
- Demontage des alten Daches (Dachziegel und gesamter Dachstuhl) sowie Sicherung des noch verwendbaren Altmaterials (Gymnasiasten 11./12.Jahrgang aus Rostock, Sternberg und Hamburg, BVJ-Schüler G8)
- Bepflanzung des Geländes um die Container, weitere Entsorgung von Schutt (Gymnasium Grootmoor, 5.Klassen, 7.Klassen)
- Einrüsten des Innenraums (BVJ-Schüler G8, 11.Jahrgang Gymnasium Grootmoor, Bewohner des Dorfes)
- Sanierung der Mauerkrone und einiger gotischer Fensterbögen (Auszubildende des Mauerhandwerks, Gewerbeschule 19)
- Verstärkung der Mauerkrone, Aufbringen der Dachschwellen (BVJ-Schüler G8)
- Anfertigung von Arbeiten zur Nutzung der Kirche nach Instandsetzung (Studenten der FH Wismar, FB Architektur)
- Anfertigung von Arbeiten zum Wiederaufbau der Sakristei (Ausbildungsgang Bautechniker, Gewerbeschule 19)
- Der "Deutsche Preis für Denkmalschutz 1998" des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz geht an das Projekt Müsselmow

Innengerüst

Sanierung der Mauerkrone. Schüler Gewerbeschule 16, BVJ-Schüler G 8 und Schüler Gymnasium Grootmoor
1999
- Aufbau des Dachstuhls (Fachfirma, BVJ-Schüler G 8, Gymnasiasten 11.Jahrgang Gymnasium Grootmoor)
- Eindecken des Daches mit neuen Dachziegeln (Auszubildende des Dachdeckerhandwerks 1.Lehrjahr, Gewerbeschule 8)

Eindecken des neuen Dachstuhls (Gewerbeschüler der G8, Hamburg)

Eindecken der Südseite

Das neue Dach
- Einzug einer neuen Holzbalkendecke (BVJ-Schüler G 8, Jugendliche des Ortes Müsselmow, Gymnasiasten aus Sternberg und Hamburg, 11./12.Jahrgang)

Einziehen einer neuen Holzbalkendecke (G8-Schüler und Schüler Gymnasium Grootmoor)

Das Gebäude hat wieder ein Dach und eine Decke und kann provisorisch genutzt werden
- Erster Gottesdienst nach über 40 Jahren: 3.Oktober 1999 (Erntedank und Tag der Deutschen Einheit), musikalische Gestaltung der Chor des Gymnasiums Sternberg und das Orchester des Gymnasiums Grootmoor)

Erster Gottesdienst nach über 40 Jahren: Erntedank, OKR Schwerin
2000
- Einrüsten des Turms, Mai 2000 (Sicherung abgängiger Gefache, Gewerbeschüler G8)
- Auskofferung des gesamten Kircheninnern; Sicherung von Gebeinen, Beseitigung von Bäumen und Wurzelwerk an den Außenmauern, Freilegung des Sakristei-Fundaments, Juli 2000 (Gymnasium Grootmoor, 6.Klasse und 11.Klasse)

Der gesamte Sandboden in der Kirche wird ausgekoffert und anschließend durch speziellen Lehm ersetzt
- Ausbringen eines neuen Fußbodens auf Lehmbasis (G 8, lettische Gymnasiasten, Gymnasiasten Grootmoor, unter Anleitung von Frau Wendt, Lauenburg), Verlegen von Leitungen im Fußboden
2001
- Freilegen der Fundamentreste der 1982 abgerissenen Sakristei (Gymnasiasten Gymn. Grootmoor)
- Sichern von Säulen aus Grauguss aus dem Abriss des großen Rinderstalls (Elternrat des Gymnasiums Grootmoor)
- Schütten eines neuen Fundaments für den Wiederaufbau der Sakristei (BVJ Gewerbeschule 8)
- Wiederaufbau der Sakristei nach historischen Fotos (Berufsbildungsverein Bützow)
- Dach und Fachwerk für Sakristei (Gewerbeschule 7 Werft und Hafen, BVJ)
- Aufgraben des gesamten Fundaments in Segmenten, Sanierung des Feldsteinfundaments, Drainage auf natürlicher Basis (ABM unter sachkundiger Anleitung zweier Bau-Ingenieure aus Sternberg; Schüler aller beteiligten Schulen)
- Freilegung von ca. 9qm Wandmalerei aus dem Barock: "Das Jüngste Gericht" durch Studenten (Restauratoren) der Fachhochschule Hildesheim




2002
- Fortsetzung der Sanierungsarbeiten am Fundament
- Legen eines Traufpflasters rund um die gesamte Kirche (Gewerbeschulen 7 und 8, Schüler einer 7.Klasse Gymnasium Grootmoor, Elternrat Gymnasium Grootmoor, 12.Jahrgangsstufe Gymnasium Rahlstedt)
- Fertigstellung eines Architektur-Konzepts für den Ausbau des neben der Kirche befindlichen Turmspeichers (Kornspeicher aus dem 19.Jahrhundert) durch eine Studentin der FH Lübeck (FB Architektur) im Rahmen einer Diplomarbeit
- Sanierung des Turm-Dachstuhls durch eine Fachfirma
- Rückkehr der letzten noch vorhandenen Müsselmower Glocke, Einbau im Turm

Projektwoche des Gymnasiums Rahlstedt, 2002
- Neueindeckung des gesamten Turms mit Biberschwänzen in Kronendeckung (Gymnasiasten 12.Jahrgang des Gymnasiums Rahlstedt unter Anleitung eines Dachdeckers)
- Das Projekt beteiligt sich an der Aktion der Deutschen Stiftung Denkmalschutz "denkmal-aktiv"
- Beräumung und Neugestaltung des vorderen Geländes, Anlegen eines Weges (Gymnasiasten 12.Jahrgang Gymnasium Rahlstedt)

Der Turmspeicher im Jahre 2004
2003
- Beginn der Arbeiten am Turmspeicher nach der vom Ingenieursbüro Sagasser & Partner, Sternberg, bearbeiteten Konzeption von Julia Weinert (Diplomarbeit Fachhochschule Lübeck, Architektur 2002): - Restaurierung des 1.Stocks (Entsorgung des Daches durch eine Spezialfirma, Sanierung der preußischen Kappendecke, Betondecke 1.Stock: BVJ Gewerbeschulen 7 und 8, Lehrerkollegium Gymnasium Grootmoor)
- Fachwerksanierung am Kirchturm (Zusammenarbeit der Gewerbeschule 7 Werft und Haffen, BVJ, und des Gymnasiums Rahlstedt im Rahmen des Pilotprojekts "denkmal-aktiv" der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, UNESCO-Projekt, und erhält einen Sonderpreis der "Deutschen Stiftung Denkmalschutz" für die in Müsselmow geleistete Arbeit
- Fortsetzung der Arbeiten am Traufpflaster rund um die Kirche (Gerhard-Hauptmann-Gymnasium Wismar, Gymnasium Rahlstedt und Gymnasium Grootmoor, Hamburg)
- Das Projekt erhält am 3. Oktober 2003 in Magdeburg den "Preis Deutsche Einheit" unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten



Am 3. Oktober 2003 erhält das Projekt den Preis "Deutsche Einheit" (Schirmherrschaft Bundespräsident Rau) im Rahmen der Feiern zur Deutschen Einheit in Magdeburg

Wandmalereien: Prof. Dr. Hammer (FH Hildesheim) erläutert Vertretern der Landeskirche die Technik der Freilegung

Verkrustete äußere weiße Farbschlämmen werden mit Skalpell und pneumatischem Miniaturmeißel entfernt

Freigelegte Wandmalerei
- Fortsetzung der Freilegung von Wandmalereien September / Oktober (Studenten aus Hildesheim unter Leitung von Prof. Hammer)
- Neuentwurf und Realisierung neuer Kirchenfenster (Leistungskurse Bildende Kunst Gymnasium Grootmoor unter Anleitung eines Hinterglasmalers, Berufsschule der Handwerkskammer Lübeck für das Glaserhandwerk Lübeck-Travemünde)
- Arbeiten am Fachwerkturm (Jugendbauhütte Wismar der Deutschen Stiftung Denkmalschutz)




2004
- Neuentwurf und Realisierung neuer Kirchenfenster (Leistungskurse Bildende Kunst Gymnasium Grootmoor, Berufsschule der Handwerkskammer Lübeck - Glaser)
- Mai 2004: Einbau eines ersten großen Kirchenfensters (Berufsschule Glaser und Gewerbeschule 8)
- Beräumung und Vorbereitung des Turmspeichers für die Sanierung und den Neuaufbau (Konfirmanden der Markus-Gemeinde Hamburg-Rahlstedt, Gastschüler Gymnasium Riga/Lettland, Gewerbeschule 8)
- Beginn der großen Arbeitskampagne zur Restaurierung und zum Ausbau des Turmspeichers als "Begegnungsstätte Müsselmow"
August - September 2004: Beräumungsarbeiten (G 7 und G 8)
- 27.September - 1. Oktober: 19 norwegische Gymnasiasten und 12 Rahlstedter Gymnasiasten arbeiten vor Ort: Fertigstellung des Traufpflasters, Fertigstellung des Weges vom Turmspeicher zur Kirche, Sicherung des Turmspeichers gegen eindringendes Oberflächenwasser
- Beräumung und Vorbereitung des Turmspeichers für die Sanierung und den Neuaufbau (Konfirmanden der Markus-Gemeinde Hamburg-Rahlstedt, Gastschüler Gymnasium Riga/Lettland, Gewerbeschule 8)
- Aufräumarbeiten im Bereich des Turmspeichers (5. Klasse Gymnasium Grootmoor)
- Das neue Dach des Turmspeichers wird winterfest gemacht: Folie, Dachlattung aufgebracht (G8 und Gymnasium Rahlstedt)

November 2004: Der neue Dachstuhl des Turmspeichers wird winterfest gemacht (Schüler des Gymnasiums Rahlstedt
2005
- Abbruch des Müsselmower Pferdestalls und Gewinnung von 10.000 historischen Klinkern (Gewerbeschüler G8 und Gymnasiasten aus Riga/Lettland) April 2005
- Pflege des Außengeländes (Gewerbeschule 8, Mai 2005)
- Eindecken des Turmspeichers mit Biberschwänzen (u. a. Auszubildende der G8, Dachdecker)
- Vervollständigung des Sichtmauerwerks am Turmspeicher mit den aus dem Pferdestall gewonnen historischen Klinkern ("preußisches Reichsformat") , Gewerbeschule 7 Werft und Hafen
- Vervollständigung des aussteifenden Innen-Mauerwerks im Turmspeicher
- Kirche: Sanierung der Ostwand
- Das Projekt erhält im April 2005 den "Hamburger Bürgerpreis 2004" (Anerkennungspreis)

Auszubildende der Fachschule des Glaserhandwerks (Handwerksmammer Lübeck), ihre Ausbilder und die Künstler
- Einbau des -bereits fertig gestellten- zweiten großen Fensters in Bleiverglasung (Entwurf: Leistungskurs Bildende Kunst, Gymnasium Grootmoor; Ausführung: Berufsschule der Handwerkskammer Lübeck, Glaser, Travemünde-Priwall. Siehe Bild oben)
- Fortsetzung der Freilegung von Wandmalereien (Barock) durch Studenten der Fachhochschule Hildesheim (Leitung: Prof. Dr. Ivo Hammer)

Freilegung von Malereien aus der Zeit des Barock mit Hilfe eines Skalpells (Studentin der FH Hildeheim, FB Restaurierung)

2005: Das Projekt erhält dern"Hamburger Bürgerpreis 2004" (Anerkennungspreis)

"Hamburger Bürgerpreis" für das Projekt

2005: Veranstaltung zum SCHILLER-Jahr und zum 60. Jahrestag des Kriegsendes: "Unsere Ortschaften" (Lesung und Musik)
2006
• Reparaturarbeiten an den Innenwänden der Kirche: Handwerksmeister
• Reparatur Sichtmauerwerk des Turmspeichers mit den im Jahre 2005 geworbenen Ziegeln („Preußisches Reichsformat“): Schüler Gymnasium Rahlstedt, Sept. 06
• Kirche: Weitere Freilegung von barocken Wandmalereien (20 Studierende der FH Hildesheim, Prof. Hammer) Sept./Oktober





Das erste in Blei gefasste Fenster
2007
• Verputz der aufliegenden Balkenlage (Eiche/Kiefer), Kirche durch die Elternräte des Gymnasiums Rahlstedt und Grootmoor sowie durch eine Projektgruppe des Gymnasiums Buckhorn (April - September)
• Gemeinsame Arbeitskampagnen mit unseren lettischen Partnern: April 2007

Die letzten Entwürfe in der Diskussion

Die Künstlerin im Gespräch mit der Jury

Produktion der Fenster in der Fachschule der Handwerkskammer Lübeck, Glaser

Produktion der Fenster in der Fachschule der Handwerkskammer Lübeck, Glaser
• Einbau der drei Fenster in der Ostwand der Kirche Oktober/November 2007 (Entwurf: Kunst-Leistungskurs Gymnasium Grootmoor, Leitung Herr Höhne, Produktion Berufsschule für Glaser, Priwall, Oktober 2007)
• Aussteifendes Mauerwerk Turmspeicher
• Weitere Vervollständigung des Sichtmauerwerks am Turmspeicher durch eine Projektgruppe des Gymnasiums Buckhorn

Alle neuen Kirchenfenster - Eine Bilanz. Zum ersten Mal am 4. Advent 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt

PATENSCHAFT MÜSSELMOWER KIRCHE e.V.
- Vom 26.5. bis zum 4.6. waren wieder 20 Studentinnen und Studenten der Fachhochschule Hildesheim in Müsselmow, um die Wandmalereien freizulegen und zu festigen.
- Vom 13.6. bis zum 16.6.2008 nahmen Schüler des Projekts Müsselmow teil an der internationalen Konferenz "TRACES OF THE PAST" mit Schülergruppen aus 4 Ländern in Warschau. Dabei trafen sich Schulen, die sich um die Bewahrung des kulturellen Bauerbes bemühen. Unsere Schüler präsentierten dort unser "Projekt Müsselmow" vor Teilnehmern aus Polen, Litauen, Tschechien und Deutschland.
- Vom 7. bis 12. Juli war wieder eine Projektgruppe des Gymnasiums Buckhorn in Müsselmow. Arbeiten:
Ausbesserung des Feldsteinwegs vom Turmspeicher zur Kirche ...



- November 2010:
Aufbau einer Photovoltaik-Anlage auf der dem Dorf abgewandten Seite des Kirchendaches durch Auszubildende von E.ON Hanse. (Anschluss an das E-Netz und Einspeisung von Strom Anfang 2011).

- Dezember 2010:
Inbetriebnahme der neuen Fußbodenheizung im Rahmen unseres Chorkonzerts am 4. Advent.

Inzwischen haben diese beiden Kampagnen stattgefunden!

Der Ziegelfußboden ist komplett!

Im November 2013 (Buß- und Bettag 20.11., von 10-11 Uhr) wird der Deutsche Radiogottesdienst zum Buß- und Bettag aus der Müsselmower Kirche übertragen (NDR und WDR)!